Rügener Heilkreide – Gesundheit aus der Naturapotheke

Bild: Pixabay (CC0)

Ein Urlaub in dem Ostseebad Rügen ist eine Wohltat für die Sinne. Das Rauschen des Meeres, das sich wie meditative Musik ins Gehirn spielt, der feinkörnige Sand, der zum Spielen und Entspannen einlädt und schließlich die vielen strahlend weißen Häuserfassaden, die sich heimlich ins Herz der Urlauber stehlen. Doch vor allem in landschaftlicher Hinsicht stellt die größte Insel Deutschlands eine Attraktion dar. So zieht die Kreideküste auf der Halbinsel Jasmund jährlich viele Hunderttausende Besucher ihn ihren Bann. Der markante Vorsprung Königsstuhl sowie die schneeweißen Klippen der Rügener Steilküste ergeben zweifellos ein tolles Fotomotiv; doch unter der strahlenden Oberfläche verbergen sich wahrlich magische Kräfte. Das Naturprodukt Kreide, über viele Millionen Jahre gewachsen ist, wird schon mehr als 100 Jahren für die Gesundheitsfürsorge und Schönheitspflege verwendet. Bereits im Jahre 1910 wurde Heilkreide in Sassnitz bei Sommerfrischlern eingesetzt. Gäste, die auf Rügen verweilten, ließen sich schon damals mit Packungen oder Massagen aus Kreide verwöhnen. Ein Schönheitstrend, der bis weit über die Grenzen der Insel hinaus Anhänger gefunden hat. Dank seiner zahlreichen positiven Eigenschaften entpuppt sich die Kreide als praktischer Begleiter für alle Lebenslagen.

Von der Rohkreide zur Heilkreide

Vor etwa 70 Millionen Jahren war Rügen von einem Schelfmeer bedeckt. Dieses bildete die besten Voraussetzungen für die Entstehung der Rügener Kreide. Winziger Tiere und andere Mikroorganismen lagerten sich in dem Meer ein. Aus den Schalen und Gehäuse der Lebewesen bildete sich in einem langen Verfestigungsprozess schließlich Kreide. Doch in 1.000 Jahren wuchs die Kreideschicht um gerade einmal vier Zentimeter. Heute bietet die Insel Rügen vielfältige Abbauflächen, die Halbinsel Jasmund etwa ist reich an Kreidevorkommen. Typisch für die Kreide auf der Insel ist die feine Kornstruktur sowie der hohe Calciumcarbonatgehalt. Doch, wenn sie aus dem Boden kommt, meist in Sassnitz sowie deren Hinterland, muss sie zunächst weiterverarbeitet werden, bevor sie für verschiedene Gesundheitsanwendungen zum Einsatz kommen kann. Dies geschieht ebenfalls vor Ort, im Kreidewerk Jasmund. Hier wird sie zunächst gereinigt, mit Wasser aufgeschlämmt, um Verunreinigungen und unerwünschte Bestandteile herauszufiltern. Anschließend wird sie getrocknet und dann pulverisiert. Besucher, die mehr über diesen Prozess erfahren möchten, können das Kreidemuseum in Gummanz besuchen.

Heilkreide zur Normalisierung des Säure-Basen-Haushalts

Rügener Heilkreide ist hervorragend für vielfältige Einsatzbereiche geeignet. Hinzu kommt, dass sie allergenfrei sowie frei von jeglichen Farbstoffen oder anderen Zusätzen ist; außerdem ist sie basisch. So kann sie im Zuge einer Therapie gegen Übersäuerung eingesetzt werden. Ein weiterer Vorteil der Kreide ist ihre wärmende oder kühlende Wirkung. Entsprechend ihres Verwendungszweckes kann sie als wärmende Packung oder als kühlender Umschlag benutzt werden. Bei einer Wärmepackung etwa wird die Kreide mit etwas warmem Wasser angerührt, um danach in mehreren Schichten auf die Haut aufgetragen zu werden. Diese kann bis zu zwei Zentimeter dick sein. Auf der Haut verstärkt sich der Wärmeeffekt weiter, sodass die Kreide bis zu 45 Grad warm werden kann. Der Körper wiederum reagiert auf diese Wärmebehandlung mit einer angeregten Stoffwechselaktivität, auch die Durchblutungstätigkeit nimmt zu.

Den Rügen-Urlaub in den eigenen vier Wänden fortsetzen
Den Rügen-Urlaub in den eigenen vier Wänden fortsetzen // Bild: Pixabay (CC0)

Schönheitsbehandlungen mit Kreide

Rügener Heilkreide lässt sich wunderbar mit den verschiedensten Flüssigkeiten anreichern. Mit Wasser oder ätherischen Ölen vermischt, entsteht eine geschmeidige Masse, die sich toll auftragen lässt. Kommen etwa Honig oder Stutenmilch zum Einsatz, können die heilsamen Wirkungen der Kreide sogar noch verstärkt werden. Auf diese Weise kann sich jeder seine persönliche Lieblingsmaske oder -packung zusammenstellen. Für ein morgendliches Peeling ist die Kreide ebenso geeignet wie für ein ausgiebiges Fußbad nach einem anstrengenden Arbeitstag. Vor allem die Haut profitiert von einer Anwendung mit Kreide aus Rügen. Sie wird in ihrer natürlichen Funktionsweise unterstützt, aber nicht überpflegt. Menschen, die auf Farb- und Aromastoffe in Ihrer Kosmetik verzichten wollen, sei eine Behandlung besonders ans Herz gelegt. Kreide regt die natürliche Talgproduktion der Haut auf sanfte Weise an. Daneben soll das schneeweiße Pulver wahre Wunder bei Problemhaut bewirken. Bei Akne, Neurodermitis oder Schuppenflechte kann sie etwa zum Einsatz kommen. Aber auch bei Verwöhnmassagen wird Rügener Heilkreide gerne zur Hand genommen. Ob direkt vor Ort auf der Insel selbst oder nach der Rückkehr nach Hause, mithilfe einer Gesichts- oder Ganzkörpermassage stellt sich innerhalb kürzester Zeit ein behagliches Gefühl ein. Muskelverspannungen lösen sich, Rücken- oder Nackenschmerzen werden sanft gelöst. Des Weiteren wird eine Behandlung mit Heilkreide auch bei jeglichen Erkrankungen des Bewegungsapparates empfohlen, zum Beispiel bei Gicht, Rheuma oder Osteoporose. Dem Naturprodukt wird nachgesagt, dass des entzündungshemmend wirken und sogar die Zellteilung anregen soll.